Direkt zum Inhalt wechseln

Interview – Internationaler Tag der Programmierer

Dorothea Wachter, Marketing Content Manager - 13/09/22

(Mis à jour le 13/09/22)

Der Internationale Tag der Programmierer würdigt die Rolle, die Programmierer bei der Verbesserung unseres Alltags spielen. Wir haben vier unserer Software-Entwickler gefragt, wieso sie sich für diesen Beruf entschieden haben. Erfahren Sie mehr in unserem Interview!

Am heutigen 13. September 2022, dem Internationalen Tag der Programmierer, stellen wir Ihnen vier unserer passionierten Softwareentwickler vor: Cyril Mery, Tom Bacci, Jérémie Grenier und Arthur Jambon! Sie erzählen uns mehr über ihren Beruf.

Warum haben Sie sich dafür entschieden, Softwareentwickler zu werden?

Cyril:

„Schon als Teenager habe ich mich mit Code beschäftigt und bin schließlich immer in diesem Bereich geblieben. An der Idee des Programmierens gefiel mir sehr, dass man alles auf einmal erledigen konnte.

Ein Kollege meines Vaters hat mir geholfen, MS-DOS* zu verstehen. Ich habe dann angefangen, Anwendungen zu entwickeln, die fast schon einen professionellen Look hatten.

In den 2000er Jahren habe ich die Webprogrammierung entdeckt und das hat mich fasziniert. In diesem Alter wurde mir klar, dass ich es in diesem Bereich sehr weit bringen könnte, wenn ich das nötige Wissen aufbaute. Ich habe dann sehr viel Zeit damit verbracht, mich ständig zu verbessern.“

* Betriebssystem, das von Microsoft in den 80er Jahren entwickelt wurde (Anm. d. Red.).

 

Tom:

„Für mich war es eine Verbindung von zwei Dingen. Schon als Kind habe ich es geliebt, mir neue Universen vorzustellen, und gleichzeitig war ich von Bildschirmen sehr angezogen. Als ich ungefähr zehn Jahre alt war, wollte ich mein eigenes Spiel entwickeln und habe mir auch die Frage gestellt, wie man eine Website erstellt. Ich war begeistert, weil der kreative Aspekt gut zu dem passte, was ich gerne tat.

Ich habe ein Forum gegründet und konnte mich dadurch mehr mit dem Thema Entwicklung beschäftigen. Und bis heute habe ich nie aufgegeben.

Schon lange bevor ich in die Schule kam, wusste ich, dass ich Programmierer werden wollte. Ich habe dann nach einer Schullaufbahn mit einem zufriedenstellenden Abschluss gesucht, die es mir ermöglichen würde, so schnell wie möglich in diesen Beruf einzusteigen.“

 

Jérémie :

„Ein Freund aus der Mittelstufe hat mich in diese Welt eingeführt. Richtig entdeckt habe ich das Programmieren, als ich im Gymnasium den Kurs Python** gewählt habe. Ich war davon sofort begeistert!“

** Programmiersprache (Anm. d. Red.)

 

Arthur :

„Ich bin durch die Informatik zur Entwicklung gekommen. Mein Vater hat bereits in diesem Bereich gearbeitet und mir sehr geholfen. Mir gefiel es, Computer zusammenzubauen und mit mehreren Leuten PC-Spiele zu spielen.

Sobald ich meinen ersten eigenen PC hatte, wollte ich verschiedene Sachen ausprobieren und kleine Spiele entwickeln. Und als dann das Internet da war, habe ich eine erste Website erstellt, die wahrscheinlich noch sehr einfach war.

Wir hatten Spaß und es war schön, für Freunde und für mich selbst zu programmieren. Mir gefiel die spielerische Seite. Wir haben uns mit den Freunden in der Garage getroffen, um gemeinsam mit unseren Computern zu spielen, die damals noch ziemlich schwer waren.“

Was gefällt Ihnen am meisten an Ihrem Beruf?

Cyril :

„Alles ist ständig in Bewegung und alles, was wir heute wissen, kann sich schnell ändern. Nichts ist festgeschrieben. Man muss sich anpassen können, und das gefällt mir sehr.

Mit den Tools, die wir anbieten, können wir tatsächlich einen positiven Beitrag leisten. Es ist wichtig zu wissen, dass es den Nutzern Zeit spart und ihnen hilft.“

 

Tom:

„Es gibt mehrere Aspekte, die ich an diesem Beruf schätze. Wie bereits von Cyril erwähnt, die Tatsache, dass alles ständig in Bewegung ist. Wir haben die Möglichkeit, ständig dazuzulernen. Ich mag auch sehr die Idee, mit einer leeren Datei zu beginnen, Zeilen zu schreiben, Benutzeroberflächen und Anwendungen zu erstellen und dann das Endergebnis zu sehen. 

Was ich auch sehr befriedigend finde, ist, dass ich mit meiner Arbeit einen Bedarf decken kann. Der Aspekt des Engineerings und der Problemlösung macht sehr viel Spaß!“

 

Jérémie :

„Was mir an der Programmierung besonders gefällt, ist das Knobeln, die Logik und das Nachdenken, und Dinge zu vereinfachen, die man automatisieren kann. Und heute ist das Ziel, den Alltag unserer Kunden zu vereinfachen.“

 

Arthur :

„Ich schließe mich meinen Kollegen an. Es wird nie langweilig!“

Welche Ratschläge würden Sie einem zukünftigen Entwickler geben?

Cyril:

„Ich denke, es ist sehr wichtig, an Open-Source-Projekten mit anderen leidenschaftlichen Entwicklern teilzunehmen, damit man ein Feedback dafür bekommt, was man tut. Das kann die individuelle Weiterentwicklung beschleunigen. Es ist nicht immer einfach, sich alleine gut fortzubilden. Sie können durch diesen Austausch enorm viel lernen und Best Practices übernehmen.“

 

Tom:

„Ich würde sagen, dass man nicht zu lange warten sollte, bevor man zur Praxis übergeht. Man kann sich irren und Fehler machen, was in der Informatik wirklich nicht schlimm ist. Die Praxis ist entscheidend. Ich glaube auch, dass man nicht zu viel Zeit mit der Theorie verbringen sollte. Viele Leute versuchen, in die IT-Branche einzusteigen und lesen deshalb sehr viel.

Aber in diesem Bereich fühlt man sich nie bereit, wenn man zum Beispiel anfängt, eine Website zu erstellen. Eines Tages muss man einfach loslegen! Sobald man die ersten Zeilen Code schreiben kann, muss man es tun und man wird es zwangsläufig irgendwann schaffen.“

 

Jérémie :

„Ich denke, dass man sich trauen und Dinge ausprobieren muss. Man muss auch wissen, dass es manchmal klappt und manchmal eben nicht. Und man sollte nicht vergessen, Spaß zu haben!“

 

Arthur :

„Wenn sich jemand für Computer begeistert, sollte er sich darauf einlassen und er wird Spaß haben und vorankommen. Wenn man das zum Beruf machen will, ist es sinnvoll, ein Studium zu absolvieren, um schneller anerkannt zu werden. Das Wichtigste bleibt aber die Leidenschaft für diese Tätigkeit. Ein begeisterter Mensch hat alles, was er braucht, der Rest kommt fast von selbst. Man muss ständig Dinge ausprobieren und versuchen, sich zu verbessern.“

Ein großes Dankeschön an alle vier!

 

Bei Coffreo einzusteigen bedeutet, Teil eines ständig wachsenden Unternehmens mit spannenden Projekten zu werden und sich in den Dienst anderer zu stellen. Entwickler, Product Owner, DevOps, Q&A… wir brauchen Sie! Kommen Sie zu einem engagierten und dynamischen Team und bewerben Sie sich jetzt über www.welcometothejungle.com/fr/companies/coffreo/jobs